Beat in a new Rhythm

Ich brauchte einige Zeit für mich, mich und meine Gedanken, meine Abenteuer und ein wenig Ruhe. Nach Monaten, eigentlich sogar Jahren von Trubel, Auf & Abs und dem alltäglichen Leben, ist so eine kleine Auszeit manchmal genau das was man braucht. Das was das Herz braucht, um in einem neuen Takt zu schlagen. Was der Kopf braucht, um sich durch ein wenig frischen Wind neu beleben zu lassen. Was die Füße brauchen, um nicht festzuwachsen, nicht zu verwurzeln.

Und so kam ich an einen Ort, an dem ich erst einmal nicht viel reden musste. Weil’s da nichts zu reden gibt, wenn sich die Landschaft um dich legt wie eine zärtliche Umarmung. Weil’s am Ufer des weiten Meeres keine Erklärungen braucht. Der Wind in den Bäumen raschelt zurück, ich habe gar nichts gefragt. Aber ich höre alles, vor allem aber höre ich nichts.

Es gibt einige Dinge, die sind eben schöner allein. Und manche, die man lieber zu zweit macht. Diese einsamen Strandmomente, wenn ich dem Rauschen entgegen laufe, stehen bleibe und tief einatme, die gehören nur mir. Die nehme ich mir immer wieder gerne, wenn auch nur in Abschnitten.

 

EN // I just needed some time for myself, me and my thoughts, my adventures and some rest. After month, actually years of turbulence, ups and downs and the real life, I wanted to get away from it all for some time. That’s exactly what I need. That’s what the heart needs to beat in a new rhythm. That’s what the head needs, to be refreshed by the wind. That’s what the feet needs to go on instead of getting roots.

So I arrived at a place, I don’t had to talk. Cause there is nothing to talk about, when nature surrounds you like a soft hug. Cause there’s no need for explanations at the edge of the sea. The wind rustles back through the trees, I haven’t ask anything. But I can hear everything, but first of all I hear nothing.

There are some things you better do alone. And some are more beautiful with someone else. These lonely beach moments, when I walk to the sound of the sea, stop and just breath, these moments belong to me. I love to own these moments and need them from time to time.

Bookmark the permalink.

4 Comments

  1. Ganz viel Liebe und Fernweh für die wunderbaren Fotos! Ich liebe es auch, manchmal allein am Strand entlang zu gehen <3
    Liebe Grüße,
    Missi von Himmelsblau

  2. Die Bilder sind der Wahnsinn! Total schön :)

  3. Diese Bilder sind wie aus einem Magazin – wunderschön! Da packt mich direkt das Reisefieber!

    Liebste Grüße,
    Carmen <3

  4. Die Bilder erinnern mich an die H&M Magazine, wunderschön liebes!

Kommentar verfassen